Tanner traf das CosplayUniversum: Die Japaner und die Westler. Cosplaymania.

erschien gerade im BLITZ! Stadtmagazin:

Sie nennen sich Marille von Milford oder Lilamour Delaforce oder Yati Kou. Sie sind bunt, manchmal gewagt, scheinen aus der Zeit gefallen oder von einem anderen Planeten. Dabei sind sie Cosplayer, was sich wortwörtlich ganz einfach erklärt. Marille von Milford weiß zu erzählen: „Die Farbenpracht hat, so vermute ich, mit den vielen Fantasy-Charakteren zu tun, die gecosst werden. Dass die Cosplay-Szene im Durchschnitt so jung ist oder zumindest so empfunden wird, dürfte mit den vielen cosplayenden Fans der japanischen Comickultur zu tun haben, die aktuell noch überwiegend zwischen 10 und 30 Jahre alt sind – ich beziehe mich nur auf Deutschland.“

Buntes Treiben junger Menschen. Schnattern und COStümieren.

Buntes Treiben junger Menschen. Schnattern und COStümieren.

Und ihre Schwester, die junge Dame Delaforce hakt hinterher: „Dennoch gibt es auch Cosplayer anderer Comicszenen: Gesehen habe ich persönlich bisher u.a. Cosplays zu Asterix und Obelix, South Park und natürlich auch diversen amerikanischen Superhelden-Comics. Aber auch andere Medienbereiche werden bedient, wie z. B. Games (Final Fantasy, Super Mario), Filme (besonders gern hier die Figur des Captain Jack Sparrow, Star Wars), Disneytrickfilme oder sogar die Promiwelt (Lady Gaga). Und dort tummeln sich auch vermehrt Erwachsene. Was die verpixelten Pappschwerter angeht … wenn es nur die wären, bräuchten die Conventions keine Waffenkontrollen! Ach ja, und das „Herumfuchteln“ gehört natürlich zum „Cos[tume ]Play“ dazu.“
Untereinander erkennen sie sich in Foren und auf Treffen – weltweit, was der ganzen Szene eine freundliche Atmosphäre gibt. In Leipzig, das ist ja für unsere Leser am Interessantesten, schwirren sie im Umfeld des Leipziger Comicgartens herum. Sie lassen sich fotografieren, posieren verträumt und spielen Szenen nach. Dazu sind auch viele von ihnen mangazeichnend unterwegs, wobei Manga einfach der japanische Begriff für Comic ist: Man (= spontan, ziellos) und Ga (= Bild, Zeichnung).
Marille wieder: „Die Japaner selbst unterscheiden bei der Verwendung des Wortes nicht zwischen den Kulturen. Lediglich die westliche Comicwelt spricht bei „Manga“ ausschließlich von japanischen Comics.“
Derzeit gleicht die Szene jedoch einem aufgescheuchten Bienenschwarm. Henriette Lippold tarnte sich undercover und recherchierte fleißigst, so dass die universenweit ausgestrahlte TV-Serie SOKO Leipzig demnächst höchstwahrscheinlich ein Cosplay-Opfer finden wird. Wobei vielleicht auch ein Täter aus der Cosplayerei kommt, wer weiß das schon.
Lasst Euch einfach mal überraschen. Und schaut mal bei Animexx.de rein, die jedenfalls wissen immer alles ganz genau!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter KÜNSTLERINTERVIEWS abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s