Tanner trifft DIE SAUNA: Dann wurden wir verprügelt.

Während sich der Frühlingssturm nicht entscheiden kann, ob er die Trunkenen vom Lindenauer Markt wie Kegel auf der Kegelbahn durcheinander kegeln soll, machen sich DIE SAUNA auf den Weg nach Leipzig, um am 09.03. das NBL – noch besser leben – zu kapern. Tanner erfuhr davon und hakte hinein:

Volly Tanner: Na Hossa. Die Sauna kommt ins Noch Besser Leben. Jetzt habe ich mir ein paar Eurer Videos reingezogen und bin etwas ratlos. Geht Die Sauna auch auf solch einer kleinen Bühne wie im NBL überhaupt?

Bergi (Sänger): Hossa Hossa Barbossa. Grüße an dieser Stelle nach Leipzig, wir freuen uns schon voll auf euch und sind mega heiß.

Die Sauna geht prinzipiell überall, der Sänger sitzt auch gern mal auf dem Schoß des Schlagzeugers und umgekehrt. Es wird also kuschlig, und kuschlig ist fein!

Die Sauna an der Außenwand der Sauna.

Die Sauna an der Außenwand der Sauna.

Volly Tanner: Könnt Ihr Euch bitte mal kurz vorstellen? Also so namentlich, plus die Instrumente, die derjenige dann in die Luft hält?

Bergi (Sänger): Die Sauna Sekte besteht aus sechs Mitgliedern und ist berühmt berüchtigt für einen immensen Verschleiß an köstlich gebrautem Gersten-Saft. Nein keine Alkis – wir sind Gourmets mit Lust auf mehr. Da wären die zwei Gitarristen: Toast und Keks (23 und 24 Jahre alt), die sich immer besonders schwer tun, sich am „Morgen danach“ aus dem Bett zu schälen. Der Bassist Ulf (24) hat den schönsten Namen der Welt und hängt – wenn das Bier leer ist – an der Buttermilch. Jay (22) ist unser Keyboarder. Sein Silberblick ist hypnotisierend, sein selbstgemachter Schweinebraten legendär. Dio (24) sitzt an den Trommeln – ein athletischer Adonis, die besten Sprüche parat, gewissermaßen die Vernunft der ganzen Truppe. Und I bims da Bergi (25). I han ein Mikrompfon dabei, kann aba kein inglisch ned sprechern.

Volly Tanner: Sauna hat auch immer etwas mit Körperlichkeit zu tun, mit Aufgüssen und hin und wieder Auspeitschen. Wie haltet Ihrs damit? Geht Ihr überhaupt in Saunen? Ich nämlich nicht.

Bergi (Sänger): Wir scheuen keinen Körperkontakt. Bei einer sinnlichen Umarmung ist es doch auch nur das Höschen, das den direkten Hautkontakt verhindert. Das darf man jetzt nicht falsch verstehen, wir sind alle männlichen Geschlechts und auch heterosexuell (weil streng katholisch erzogen). Hallo Mädels …

Wir gehen nicht nur regelmäßig in die Sauna, nein, wir haben uns in einer solchen kennengelernt und unsere Band gegründet. Darum auch der Name. Achja und danke für den Tipp: die Peitsche wird ausprobiert, wir berichten dann vor Ort. Es ist nebenbei bemerkt jeder herzlich willkommen beim kollektiven Saunagang, vielleicht bis auf der Bourani und der Forster, aber die halten eh keine zwei Minuten durch.

Volly Tanner: Was bekommen denn die Kommenden im NBL von Euch in die Hitze der Nacht? Stellt Euch vor, Ihr wollt den Laden brechend- ja berstendvoll haben und noch niemand im Leipziger Musikgeschehen hat von Euch gehört.

Bergi (Sänger): Zunächst sei gesagt, dass wir unser Strudel-Spiel mitbringen. Das ist unser selbstgebautes Trinkspiel, das zocken wir dann immer nach dem Gig und es ist sogar als Merch-Artikel erhältlich. Auf jeden Fall das beste Spiel der Welt, mit atemberaubender Spannung und höchstem Bespaßungs-Niveau. Wenn das mal keine Einladung ist. Ich würde sagen, schaut euch einfach mal die sechs verballerten Typen an, die sich noch den Vorabend aus dem Gesicht schwitzen, wenn sie auf der Bühne stehen. Energie. Schweiß. Party. Pommesgabel.

Volly Tanner: Ich las, Ihr kennt Euch alle schon vom Schulhof. Wart Ihr so eine Schönlinggang? Die Damen sind ja auch von Eurem Äußeren angetan, nicht nur von der Musik. Was wart Ihr für Jungs damals?

Bergi (Sänger): Hallo Mädels. Wir waren die krasseste Gääng im ganzen Oberland. Blutrünstig und tot-gefährlich streiften wir damals über den vor Angst erstarrten Pausenhof, die auserwählten Ladys im Schlepptau. Die von Mutti mitgebrachten, mit Liebe geschmierten Brotzeiten der Mitschüler wurden wie von selbst den Machthabern in qualitativ aufsteigender Reihenfolge zum Verzehr vorgelegt um Schlimmeres zu vermeiden.

Dann wurden wir verprügelt.

Volly Tanner: Dann las ich von Oberbayern als Herkunftslandschaft. Oberbayern stell ich mir ziemlich tröge vor. Gibts da schon Strom? Überall? Und Internet?

Bergi (Sänger): Wir müssen unsere Bandprobe tatsächlich noch mit einem Diesel-Aggregat ernähren und zum hochladen der Videos immer nach München fahren. Das ist schon ein wenig lästig, vor allem bei den heutigen Kraftstoffpreisen und den immer teurer werdenden Dampfzug-Tickets.

Aber ich denke es gibt schlimmeres. Außerdem haben wir dafür Bier. Wir bringen euch eins mit, dann seit ihr alle neidisch.

http://diesauna.net/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter KÜNSTLERINTERVIEWS, Portrait abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s