Tanner traf die Frontistin der Metal-Herde Deadend in Venice Annabell Klein: Metal-Flavour mit Katergarantie.

erschien gerade in der Leipziger Internetzeitung:

Am Samstag, den 27.09.2014 wird es richtig metal(l)en hart – die WACKEN Roadshow Part One mit den Helden des Genres Graveworm, Emergency Gate, Scarred by Beauty und den beiden Leipziger Durchstartern Liljana und Deadend in Venice entert den Leipziger Hellraiser. Mit der Frontfrau der letztgenannten Kapelle kam Volly Tanner bei einem Schwatz auf dem Lindenauer Markt zusammen, schließlich hat sie ihn auch schon mal beim Kauf von Katzengras optimal beraten – aber dies ist eine ganz andere Geschichte. Hier soll es aber um Metal gehen. Schnell und perfekt intoniert:

Hallo Annabell. Wunderbar, Dich endlich einmal interviewen zu dürfen. Es gibt aber auch einen zwingenden Grund. Du spielst mit Deinen Männern von Deadend in Venice am 27.09.2014 zur WACKEN Roadshow Part One im Leipziger Hellraiser. Hossa! Da gibt es ja ein ganz schönes Brett vor die Omme. Erzähl doch mal, wie ihr in das illustre Paket hineingerutscht seid.

Hallo Volly! Ich habe mich auch riesig gefreut über Deine Anfrage für das Interview. In der Tat ist das eine großartige Gelegenheit auf die Wacken Roadshow am 27.09.2014, im Hellraiser, hinzuweisen. Den Gig haben wir unserem Leipziger Label KickTheFlame zu verdanken, die sich für uns eingesetzt haben. An dieser Stelle vielen Dank an die Jungs von KickTheFlame und den Veranstalter, für die Möglichkeit diesen geilen Abend mit zu rocken!

Deadend in Venice haben ja im Metal einen richtig guten Namen. Ihr tretet jedoch recht selten auf, wenn ich das mal so überblicke. Wie habt Ihr Euch denn diesen Ruf erarbeitet??? Gab es in Eurer Geschichte irgendwelche Kreuzungen, auf denen Ihr einfach richtig abgebogen seid?

Ganz ehrlich? Leider bekommen wir recht selten die Gelegenheit live zu spielen weil das in der Underground-Szene auch alles nicht so einfach ist. Die Veranstalter müssen oft ein hohes Risiko eingehen, um unbekannteren Bands die Möglichkeit zu geben live zu spielen. Dennoch hatten sich einige Gelegenheiten geboten, sowohl große als auch kleine Shows zu spielen. Unvergesslich sind dabei für mich die zwei Auftritte in Slowenien, bei den Metaldays – und unsere Shows im Bandhaus hier in Leipzig, um ein paar schöne Beispiele zu nennen. Ob große oder kleine Bühne, wir geben immer Vollgas. Ich denke das ist auch der Grund für unseren doch recht guten Ruf.

Annabell, Oh Annabell, nun komm schon auf mein Bärenfell!

Annabell, Oh Annabell, nun komm schon auf mein Bärenfell!

Jetzt mal Butter bei die Fische auch für Metalfremde – was ist das eigentlich für eine Musik, die Ihr da macht? Kannst Du das einem Genrefremden erklären? Geht das überhaupt?

Nein, erklären geht überhaupt gar nicht. Spaß beiseite, angesiedelt sind wir schon im großen Bereich „Metal“. Wir nutzen Einflüsse von Power-, Death- und Heavy-Metal um unseren eigenen Mix zu kreieren. Das Ganze dann gepaart mit meinem Populargesang und Christians Growls ergibt Deadend in Venice.

A View from Above – Euer letztes Album – ist ja nicht nur in Zusammenarbeit mit dem göttlichen Andy Schmidt entstanden sondern nun auch schon wieder ein Jahr alt. Steht neues Futter für die Metalherde in den Löchern? Gibt es Frisches zu vermelden? Was steht an in den nächsten Monaten?

Natürlich sind wir schon fleißig am Werkeln und sammeln Material für das kommende Album. Doch wir wollen uns für das dritte Album etwas Zeit nehmen, Neues probieren und mit unseren Möglichkeiten experimentieren, um den Stil noch einzigartiger zu gestalten. Für die kommenden Monate stehen zwei weitere Shows an, am 21.11.2014 spielen wir im Bandhaus Leipzig und am 22.11.2014 in Berlin zur Benefizveranstaltung „Metal vs. Hunger – Rock gegen Armut“. Ansonsten heißt es Proben, Musikschreiben und hoffentlich von der Muse geküsst werden!

Zurück zur WACKEN Roadshow – was bekommt das Haareschüttelvolk denn von Euch am 27ten geboten, weshalb es unbedingtestens in die Theaterfabrik pilgern muss?

Es wird ein fetter Abend mit geiler Stimmung und guter Musik. Deadend in Venice gibt auf jeden Fall wieder Vollgas. Um es mit den Worten eines Fans zu sagen: „Bei Shows des Metal-Sextetts gibt’s dann auf jeden Fall all-inclusive den allerheftigsten Kurzurlaubs-Cocktail … serviert ganz Metal-Flavour … mit Katergarantie!“.

Ich wünsche Euch jedenfalls staunende Gefolgschaften. Und extrem viel Freude beim Gig.

Danke Volly, die werden wir haben! Wir hoffen auch auf einen gelungenen Abend. Wer mehr Infos oder News von uns erfahren möchte, findet diese auf unserer Facebook Seite (www.facebook.com/deadendmetal) oder auf der offiziellen Website (www.deadend-in-venice.de).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter KÜNSTLERINTERVIEWS abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s