Ich habe einen Sensor am Hintern kleben! (Kaddi Cutz Interview)

wurde schon im BLITZ! DRESDEN veröffentlicht:

Kaddi Cutz ist die junge, charmante Dame hinter dem Poetry Slam „Geschichten übern Gartenzaun“ in der Groove-Station. Im September hat sie Besonderes in petto – und Volly Tanner quetscht dafür schonmal etwas an ihr herum:

BLITZ!: Hallo Kaddi. Am 26.09. moderierst Du Open Air den Slam Poetry in der Groove-Station. Dabei wird Impro auf das Slamkonzept knallen. Wie soll das denn funktionieren? Slampoetristen sind doch eigentlich immer sehr nah an ihren vorgefertigten Texten.
Kaddi Cutz: Das funktioniert total super! Wir haben das ja im vergangenen Jahr bereits ausprobiert und es war ein großer Spaß, was für grundverschiedene und unterhaltsame Texte die Poeten aus Publikumsvorgaben wie „Teilzeithippie“, „6 Wochen ohne Klopapier“ und „Manchmal wünschte ich mir, ich wäre ein Fischstäbchen“ fabriziert haben! Auch wenn sich nicht jeder Poet in einem Impro-Special sieht, muss man hierfür kein Freestyle-Virtuose sein. Es gibt eine ganze halbe Stunde Schreibzeit für alle, da kann man schon Einiges aushecken. An kreativen Ideen und guten Einfällen mangelt es dem gemeinen Poeten ja nicht. Und in Runde 1 werden wie immer ganz „normale“ Texte aus dem eigenen Repertoire  präsentiert und bepunktet und dann mit den Wertungen aus der Impro-Runde addiert.

BLITZ!: Dein Gelber Backsteinweg ist gesäumt von Stationen – nicht niedergequetschte Hexen, eher Großdörfer – Hannover, Vechta, Hamburg und jetzt Dresden. Dazu heißt Deine Show jetzt auch noch „Geschichten übern Gartenzaun“. Ist da der Trieb zur Kleinteiligkeit, bis hin zum Kleingarten antreibend? Kein Zug nach New York und Berlin ins Vielmillionenmeer?
K.D.: Dann eher das Taxi nach Paris, vorbei am Hamburger Rotklinker. Metropolen sind cool, aber wohnen muss ich da nicht. Und die ganzen Umzüge haben mir letztendlich eher genutzt als geschadet. Für mein Hochdeutsch gilt das aber leider nicht.
Der Name unseres Poetry Slams ist hingegen eher als Anspielung auf die DDR-Serie gemeint, das passte ganz gut und wir zelebrieren das auch sehr. Mit Gartenzaun, Blümchen und Kunstrasen auf der Bühne und einem gehäkelten Kaktus als Preis.

BLITZ!: Max Rademann wird der Stargastsänger sein und Stücke seiner CD „Hey hey Heiko hey“ kredenzen. Wer verdammt ist Heiko? Ein Ramone? Sachsen-Heiko? Heiko Müller – mein ehemaliger Klassenkamerad? Sag mal:
K.C.: Heiko ist witzig, eloquent, und riecht fantastisch. Ein echter Traumtyp, den man bei uns in all seiner Pracht erleben und am Ende sogar mit nach Hause nehmen darf. In einer hübschen, quadratischen Schachtel. Das ist doch was!
Kaddi PROMO
BLITZ!: Aber um auch mal eine ernsthafte Frage zu stellen: Ist Poetry Slam eigentlich noch cool, noch hip? Oder ists nur noch trendy und Schenkelklopferei?
K.C.: Ist das nicht irgendwie alles dasselbe?
Poetry Slam ist auf jeden Fall immer noch und zunehmend sehr populär. Ich habe es weder bei meiner Veranstaltung noch bei eigenen Slamauftritten je erlebt, dass sich auf die obligatorische Frage des Moderators, wer im Publikum noch niemals auf einem Poetry Slam war, niemand gemeldet hätte. Ob das jetzt so hip ist weiß ich nicht. Wenn ein vermeintliches Trendbewusstsein aber dazu führt, dass Leute zu Slams gehen und sich so davon begeistern lassen, dass sie gern wieder kommen, dann ist das doch cool genug!

BLITZ!: In Deiner Vita steht: „ … steht jeden Tag auf und stellt sich den Absurditäten und Herausforderungen ihres oft kaddistrophalen Alltags.“ Wie äußert sich denn dieser, Dein, kaddistrophaler Alltag? Ich dachte Slamköniginnen leben in Saus und Braus und lassen sich tage- und nächtelang von ihren Fans die Zehennägel lackieren?
K.C.: In welchem Märchenbuch steht das? Tatsächlich habe ich eine Art Sensor am Hintern kleben, der das Chaos gnadenlos anzieht und zum Beispiel elektronische Geräte in meiner unmittelbaren Umgebung ohne Vorwarnung und nachvollziehbaren Grund in einen  reperaturbedürftigen Zustand versetzt. So als Idee davon, was sich in kaddistrophaler Hinsicht so alles ereignet.

BLITZ!: Danke, beste Kaddi, für Deine Antworten – achja, ich mag Deine Gedichte.

http://kaddicutz.de/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter KÜNSTLERINTERVIEWS abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s