Gastronomie ohne Alkohol (Interview mit Café Geggo Chef Sven Klas)

erschien schon in der Leipziger Internetzeitung:

Die runtergerumpelten Magistralen der Stadt fernab des Innenmetropolengeschreis mausern sich auffällig selbstbestimmt. Da wird das kleine Geckotierchen eingesächselt und rundherum ein Café gebaut. Sven Klas ist Chef und schob Tanner Leckereien zu. Und schon kam es zum Gespräch – am Anfang der Lindenauer Georg Schwarz Straße:

Hallo Sven. Schmuck hier im Café Gecko. Tolles Angebot. Wie hats Dich denn hier in die Georg Schwarz Straße verschlagen? Mit Deinem Konzept auf Gomera würdest Du Dir doch eine goldene Nase verdienen können.

Hallo Volly, also erstmal zur Berichtigung: Café Geggo wird mit gg geschrieben, schließlich sind wir Sachsen in Sachsen, da muss sich ja keiner für schämen. Ich bin durch eine Haushalten e.V. Veranstaltung auf das Objekt in der GSS 10 von Roman hingewiesen worden und hab mich dann einfach mit dem Besitzer, Tony, getroffen. Bei uns hat die Chemie von Anfang an gestimmt. Tja und dann ging es 9-10 Monate ans werkeln, hämmern, malern und büffeln. Und nun, lieber Volly ist es fertig, das Baby Geggo. Nun hoffen wir alle das es wächst und sich in der Gegend einlebt.
Eine Goldene Nase möchte ich mir gar nicht verdienen, aber davon leben können wäre nicht schlecht.

Du bietest hier ja auch solche Sachen, wie „Leipziger Honig“ an. Wie entsteht den da der Kontakt? Kommen die hier vorbei oder gehst Du zu denen hin – und was hast Du noch aus der Region auf der Karte?

Ach, den Honig macht ein Bekannter meiner Freundin. Also dieser Kontakt war nun nicht schwer herzustellen. Allerdings ergeben sich auch Kontakte über Gäste die ins Café Geggo kommen. Einer war da und meinte, dass ein Freund von ihm Chilli-Honig herstellt, diesen wird es dann in naher Zukunft natürlich auch hier geben. Es wird noch weitere Spezialitäten geben, da bin ich aber erst in Vorgesprächen, also lasst euch überraschen. Solange werde ich meine eigenen Kreationen präsentieren, wie zum Beispiel meine Tiramisu-Variationen, die ja wirklich gut ankommen. Zur Weihnachtszeit war das Bratapfel-Tiramisu der Renner, ich denke, dass dann zur Sommerzeit das Pina-Misu (a la Pinacolada) auch gut laufen wird.
Ansonsten gibt es ja bei mir neben meiner kleinen Standartkarte auch noch ein täglich wechselndes Tagesangebot wie z.B. hausgemachte Königsberger Klopse, marinierten Hering, Borschtsch, Kartoffelsuppe usw..

Sich mit einem solchen Café, wie dem Geggo, selbständig zu machen – und eben nicht mit einer Event-Gelddruckmaschinen-Gastronomie ist ja doch der eher gewagtere Weg. Warum hast Du Dich fürs Kleinteiligere entschieden?

Diese ganzen Eventgeschichten, sowie diese großspurige Gastronomie, habe ich nun jahrelang gemacht. Ich wollte einen Job haben in dem auch meine Familie nicht zu kurz kommt, im besonderen meine Tochter, aus diesem Grund ist aus dem Café Geggo nicht einfach nur ein Café geworden, sondern ein Familiencafé mit Spielecke, Maltafel, Brettspielen, Kinderbüchern und einem Spielzelt. Das heißt hin und wieder ist meine Kleine auch mit hier, spielt und malt Bilder für die Gäste.
by volly tanner
Gibt es Specials bei Dir? Demnächst vielleicht schon? Du erzähltest mal etwas von Literatur.

Geplant sind einige Specials. So möchte ich den 1. Donnerstag jeden Monats mit einer offenen Bühne für Musik und Comedy etablieren. Jeder, der sich auf die Bühne traut, bekommt die Speisen, sowie 2 Getränke frei.
Des weiteren sind diverse Kochkurse geplant, da kommt als erstes der Single-Koch-Kurs am 19.1.2012 ab 19Uhr. Auch einen Low-Budget Koch-Kurs, sowie Pärchen-Koch-Kurse sollen folgen, da sind der Phantasie ja keine Grenzen gesetzt. Ich mache auch gerne Koch-Kurse auf Anfrage für Familien, Firmen, Vereine etc. – die Themen können natürlich auch von den Gästen bestimmt werden.
Ja, Literatur ist ein gutes Stichwort, Volly. Die ganze GSS hat sich ja für die Buchmesse beworben um Lesungen in die Straße und deren Lokalitäten zu ziehen, nun heißt es warten, besichtigt wurde schon, aber wir wissen noch nicht ob und wer vielleicht die ein oder andere begehrte Lesung bekommt. Allerdings sind Lesungen und jegliche andere Veranstaltung natürlich jederzeit im Café Geggo willkommen.

Wie wird denn das Geggo angenommen? Wirst Du unterstützt? Kommen alle „Rockzipfel“ zu Dir? Würde sich ja anbieten. Und die Normalhiesigen? Die Sterniekompanie?

Ja das Café wurde sehr gut angenommen, besser als erwartet. Mit Eröffnung des Leipziger Weihnachtsmarktes war dann erstmal nicht soviel los, aber damit war ja zu rechnen. Die Rockzipfler sind auch immer wieder da, sie kommen auch außerhalb der Rockzipfelzeiten. Von den Normalhiesigen, wie du so schön sagst, trauen sich immer mehr ins Café, anfangs schauten sie immer durch die Scheibe, das hatte dann irgendwann richtig Zoo-Charakter. Es fehlte nur das “ Füttern verboten“ Schild. Aber mittlerweile haben wir uns wohl alle aneinander gewöhnt und der ein oder andere Normale kommt mittlerweile vorbei um sich selbst gebackenen Kuchen für zu Hause mitzunehmen. Ja die Sterniekompanie… – also erst einmal muss man ja sagen, dass die ja nur halb so schlimm sind, wie sie aussehen oder tun. Beim Herbstputz in Lindenau haben sie ja mit den Streetworkern die Straßen und dunklen Ecken vom Dreck befreit. Ich hab ihnen dann im Geggo Kaffee und ne warme Heizung zur Verfügung gestellt, da hatten wir mitunter ganz gute Gespräche.
Ich habe ihnen dann einfach ganz klar gesagt, dass es bei mir keinen Alkohol gibt, aber ein Kaffee immer für sie bereit steht. Allerdings habe ich ihnen auch mitgeteilt, dass sie betrunken nicht im Café erwünscht sind, da Kinder so etwas nicht zusehen bekommen müssen. Dies haben sie ALLE verstanden und halten sich auch dran.

Was wünschst Du Dir von 2012? Wohin zwirbelt das Geggotierchen in den nächsten Monaten?

Na ich wünsche mir natürlich einige Gäste und gelungene Veranstaltungen, sodaß sich das Café tragen kann.
Wie gesagt, es sollen einige kleine Veranstaltungen folgen. Infos dazu gibt es im FB: Café Geggo-Gruppe. Kommt und lebt das Café.

Danke, Sven – und bis in Bälde.

Ich bedanke mich auch bei Dir bis bald.

Café Geggo
Georg Schwarz Straße 10 in 04177 Leipzig
Tel: 0157/ 87016059

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Portrait abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gastronomie ohne Alkohol (Interview mit Café Geggo Chef Sven Klas)

  1. Adelina Horn schreibt:

    Das klingt super! Lass mich doch per Mail wissen wenn zB die erste offene Bühne an einem Donnerstag-Abend stattfindet. Über solche Themen berichte ich auch zu gern in meinem Blog! 🙂 Ansonsten fühle ich mich einfach mal inspiriert auch so vorbeizuschauen und das Geggo von innen kennenzulernen.

  2. Pingback: Café Geggo – Das wohl kleinste Familiencafé Leipzigs

  3. Pingback: Cafe Geggo in Lindenau | Gastro L.E.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s