Frauen, Erde und Kunst für Menschen (Ildokó Sebestyén Portrait)

erschien in der Januarausgabe ZEITPUNKT DAS KULTURMAGAZIN

Die wirklich interessanten Geschichten geschehen einfach. Da kommt eine junge Dame aus Aachen (wo es aufgrund der Ausbildungsstrukturen sowieso zu wenige junge Damen gibt) nach Leipzig, macht hier im Westwerk ein Atelier auf und zieht dann mitten rein ins pulsierende Echtleben, auf die Merseburger Straße.

by cesare stercken

Ildikò Sebestyèn ist gelernte Fotografin mit beeindruckenden Referenzen und hat gerade eine Frauenportraitreihe abgeschlossen: „Jeweils zwei Frauen interviewten sich gegenseitig und ich habe dazu Doppelportraits dieser Frauenpärchen erarbeitet und mich dann mit jeder nochmals getroffen, mal zu Hause, mal im Park, oder wo Sie portraitiert werden wollte. Das war ein bisschen arbeitsintensiv aber so sind ganz unterschiedliche Bilder entstanden und alle haben mir einen kleinen Einblick gewährt in ihr Leben. Das war echt spannend, sehr viele unterschiedliche Lebenssituationen, ganz viel Intimität und Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde. Und genauso mutig sind die 20 Frauen auch, denn jetzt gibt es zu diesem Projekt eine Ausstellung im Stadtteilladen Plagwitz. Dort werden die Fotos im Zusammenhang mit dem Text gezeigt.“

Normalerweise sind ja Leipziger Künstler hinter Preisen her, wie der Teufel hinter der armen Seele, nicht so Ildikò: „Ach ja, mit 13 hab ich mal auf einer Badtaste-Party den zweiten Platz gewonnen. In dem Zusammenhang war ich dann auch mit dem Zweiten sehr zufrieden. Und Geschmacksverirrungen gehören halt als Teenie dazu, oder?“. Und wenn neben der Arbeit als Fotografin und Künstlerin noch Zeit für die liebende Mutter bleibt, träumt sie von Häuschen am Stadtrand und wäscht ihre Hände in Muttererde: „Als Ausgleich zu alldem Stadtkram habe ich einen wundervollen Kleingarten gefunden. Unser zweijähriger Sohn sagt immer: Komm, wir fahren in unser kleines Haus – das kann ich gut genießen. Und einfach in der Erde wühlen, oder auch säen und ernten, das ist Erdung im wahrsten und schönsten Wortsinn.“

www.sebestyen.biz

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Portrait abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s